Steuerlexikon

Restnutzungsdauer

Information

Die Restnutzungsdauer ist wichtig für die Bemessung von Abschreibungen, wenn sich die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer des Wirtschaftsgutes oder die Bemessungsgrundlage während des Abschreibungszeitraums ändert.

Bei einer Änderung der Bemessungsgrundlage (z.B. nachträgliche Herstellungskosten) wird die weitere Abschreibung nach der neuen Bemessungsgrundlage und der Restnutzungsdauer berechnet (R 7.4 Abs. 9 EStR). Bei der linearen und der degressiven Gebäudeabschreibung sind grundsätzlich weiter die bisherigen Abschreibungssätze anzuwenden. Hiervon ausgenommen ist nur der Fall, dass innerhalb der tatsächlichen Nutzungsdauer (nicht der gesetzlich fingierten) keine volle Abschreibung erreicht wird. In diesem Fall ist der Restwert des Gebäudes gleichmäßig auf die tatsächliche Restnutzungsdauer abzuschreiben.

Beispiel:

Die Metallfabrik Knobel hat am 03.01.2001 eine Maschine für 250.000 EUR angeschafft, die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer betrug im Zeitpunkt des Kaufs 10 Jahre. Im Januar 2008 wird die Maschine für 200.000 EUR generalüberholt, sie hat danach noch eine Lebensdauer von ca. 5 Jahren.

Lösung:

neue Bemessungsgrundlage 275.000 EUR
Abschreibung ab 08 bei einer Restnutzungsdauer von 5 Jahren jährlich:
20 % von 275.000 EUR =

55.000 EUR
Anschaffungskosten 01 250.000 EUR
Abschreibung 01-07: 7 x 10 % v. 250.000 EUR 175.000 EUR
--------------
Restwert 31.12.07 75.000 EUR
nachträgliche Herstellungskosten 08 200.000 EUR
--------------
Zurück

Rückruf-Anfrage

Ich habe eine Frage an Sie. Rufen Sie mich bitte unter folgender Nummer zurück: